Trafektum

die Wurzeln

Das Ingenieurbüro Trafektum GbR hat seine Wurzeln in der seit 1982 von dem Beratenden Ingenieur Ludwig Viezens, insbesondere im Bereich der Statik und Konstruktion im Holzbau und dem restaurativen Bauwesen ausgeübten freiberuflichen Tätigkeit als Tragwerksplaner und Sachverständiger.

Ab dem Jahr 1990 war der Bau- und Wirtschaftsingenieur Martin Pudelko zunächst als freier Mitarbeiter, später als leitender Angestellter für das Ingenieurbüro Viezens als Projektingenieur tätig. In dieser Zeit konnte das Tätigkeitsfeld des Büros über den Holzbau und die Baudenkmalpflege hinaus sukzessive auch auf andere Bauweisen, wie den Stahlbau und den Massivbau sowie Sonderkonstruktionen ausgeweitet werden. Gleichzeitig wurde durch die Aufstockung des festen Mitarbeiterstammes von durchschnittlich acht auf zwölf Ingenieure, Konstrukteure und Bauzeichner sowie die Zusammenarbeit mit befreundeten Büros die Vorausetzungen für eine größere Leistungsfähigkeit geschaffen.

Auf der Suche nach Entlastung und auf die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit zurückblickend, entschlossen sich die beiden von ihrer Arbeit begeisterten Ingenieure schließlich dazu, ihre Kräfte dauerhaft zu bündeln, Synergien zu nutzen und zu einer Ingenieurgesellschaft zusammen zu schließen.

Heute sind Ludwig Viezens und Martin Pudelko geschäftsführende Gesellschafter der am 1. Januar 2009 neu ins Leben gerufenen Trafektum Beratende Ingenieure GbR mit Sitz in Nürnberg.

die Trafekten

Tatkräftige Unterstützung bei der Bearbeitung der aus fast allen Bereichen des konstruktiven Bauwesens entstammenden Planungsaufgaben finden die beiden Büroinhaber in einem eingespielten Planungsteam, das sich derzeit aus vier Bauingenieuren / -innen, einer Holzingenieurin, einem Bautechniker, vier Bauzeichnern/ innen sowie zwei im Verwaltungsbereich tätigen Mitarbeiterinnen und einer studentischen Hilfskraft zusammensetzt. 

die Auftraggeber

Zu den Auftraggebern des Büros zählen neben privaten Bauherren, Städten, Gemeinden und kirchlichen Einrichtungen auch der Freistaat Bayern und die Bundesrepublik Deutschland.

das Aufgabenfeld
Das Aufgabenfeld des Ing.-Büros umfasst neben der statisch-konstruktiven Bearbeitung von Aufträgen aus dem Bereich des Massivbaus die Tragwerksplanung für Bauvorhaben des Holz- und Ingenieurholzbaus und  Stahlbaus  sowie für Sonderkonstruktionen, wie historische Mauerwerksgewölbe oder tragende Bauteile aus Glas bzw. Kunststoffen.        

Einer der Schwerpunkte des Büros ist das Bauen im Bestand, insbesondere im Bereich der Denkmalpflege, wo es sowohl im Rahmen der Bestandserfassung als auch bei der Planung von Instandsetzungsmaßnahmen tätig ist und über spezielle Kenntnisse sowie entsprechende Spezialgeräte zur zerstörungsarmen Untersuchung erhaltungswürdiger Bausubstanz verfügt.

Die Durchführung von wiederkehrenden Bauwerksprüfungen sowohl bei Holzbauwerken als auch Stahlbetontragwerken, sowie Privat- und Gerichtsgutachten runden das Betätigungsfeld ab.

der Name

Auf der Suche nach einem passenden Namen für Ihre Profession und einer prägnanten schriftlich fixierten Formulierung der Ziele und Ansprüche des Büros, haben sich die beiden Büroinhaber überlegt, was ihre Arbeit kennzeichnet und wie man sich für die Zukunft positionieren könnte.

Dabei kristallisierte sich heraus, dass der Großteil der dem Büro in Auftrag gegebenen Bauplanungen, gleich ob es sich um kleinere oder größere Projekte, um Bauwerke aus Holz, Stahl, Glas, Beton oder Mauerwerk, ob um Neubaumaßnahmen des Hochbaues, Ingenieurbauwerke, Kunstobjekte oder um die Sicherung und Instandsetzung von denkmalgeschützter Bausubstanz handelt, etwas gemein haben.

Meist sind es etwas ausgefallene, kniffelige, dem Tragwerksplaner nicht nur technisches know how und Rechenfertigkeiten, sondern auch ein hohes Maß an Kreativität, Gespür für Ästhetik, Liebe zum Detail sowie darstellerische Perfektion abverlangende Bauaufgaben.

die Berufung

Unsere Profession ist es Bauwerke so zu gestalten, dass sich deren Nutzer wohl und sicher fühlen können und da ist uns kein Projekt zu schwierig.

Diese Prämisse leitet uns seit über 25 Jahren in unserem Traumberuf.

Trafektum sieht sich als Begleiter der Architektur, als Team, für das es eine Herausforderung darstellt außergewöhnliche Ideen mit zu tragen, Impulse zu geben, Visionen Wirklichkeit werden zu lassen, ohne dabei die Wirtschaftlichkeit der Objekte aus den Augen zu verlieren.

Trafektum bringt sich ein, verbindlich, versiert, ganz und gar, damit am Ende auch alles gut dasteht.